Pfingstausflug der Eintracht Fahrenbach



Vom 09.-12.05.2008 (Pfingsten) führte ein Mehrtagesausflug die Eintracht Fahrenbach ins schöne Altmühltal.

Pünktlich um 07.30 h startete am Freitag, 09.05.08 der Bus mit 46 gut gelaunten Teilnehmern in Richtung Beilngries. Der erste Stopp mit gemütlichem Picknick erfolgte bereits am Großen Brombachsee bei Gunzenhausen. Die angebotene ca. 1,5stündige Schifffahrt wurde bei strahlendem Sonnenschein mit Begeisterung angenommen. Danach erfolgte die Weiterfahrt mit weiterem Halt in der wunderschönen Barockstadt Eichstätt und daran anschließend Weiterreise durchs Altmühltal zum Hotel in Beilngries.

Am zweiten Tag nach gemütlichem und ausgiebig zugesprochenem Frühstücksbuffet startete die Gruppe zu einer Rundreise über Essing (hier wurde die längste Holzbrücke Europas zu Fuß überquert) durchs Altmühltal nach Kelheim, der Residenzstadt der bayerischen Herzöge im Herzen Bayerns. Hier wurde die Befreiungshalle besichtigt, die von König Ludwig I. erbaut wurde. Weiter ging es dann wieder mit dem Schiff zum faszinierenden Donaudurchbruch zwischen Weltenburg und Kelheim, der als großes Naturwunder mit dem Europadiplom ausgezeichnet wurde. Ziel der Schifffahrt war das Kloster Weltenburg, der ältesten Abtei Bayerns, das ausgiebig besichtigt werden konnte. Dem Mittagessen im Biergarten der gemütlichen Klosterschenke wurde ausgiebig zugesprochen. Die Rundfahrt ging dann weiter nach Riedenburg, einem kleinen Städtchen mit beeindruckender Landschaft. Nach der Rückfahrt und Abendessen im Hotel spielte ein Musiker zum Tanz auf. Auch unerwartete lustige Einlagen der Busfahrerin Michaela Ufer unterhielten die Fahrenbacher.

Am dritten Tag und Besuch des Gottesdienstes in der katholischen Kirche in Beilngries führte die Fahrt in die mittelalterliche Stadt Regensburg. Hier erwartete die Reiseteilnehmer als Muttertagsüberraschung von der Fa. Strohmenger-Reisen Kaffee und Kuchen. Beim Stadtrundgang mit Führer gab es viel zu sehen und zu erfahren. Besichtigt wurde unter anderem die Steinerne Brücke, die Porta Praetoria (der älteste Hochbau Deutschlands) sowie der Regensburger Dom. Hier hatten die Fahrenbacher Glück und konnten einige Liedvorträge der Regensburger Domspatzen genießen.

Am Pfingstmontag hieß es dann Abschied nehmen vom Altmühltal. Die Rückfahrt führte – mit kurzem Halt auf dem Bauernmarkt in Aurach – durch das Altmühltaler Land in das mittelalterliche Städtchen Dinkelsbühl. Ein Teil der Gruppe nutzte die Gelegenheit, Dinkelsbühl mit der Kutsche zu erleben.

Vor der Rückfahrt in den heimischen Odenwald wurde noch im Abschlußlokal in Haßmersheim eingekehrt. Hier bedankte sich der erste Vorsitzende, Winfried Lannert, besonders bei Barbara und Josef Koch für die hervorragende Organisation der Reise in Zusammenarbeit mit der Fa. Stromenger-Reisen. Außerdem bedankte er sich bei der Busfahrerin Michaela Ufer für die sichere, unterhaltsame Fahrt und die vielen zusätzlichen Informationen über Landschaft, Land und Leute sowie Sehenswürdigkeiten.

Dieser Beitrag wurde unter Berichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.